AK35 Grün-Weiß Großbeeren – SCEMZ 2:2 (0:0)

 

Es fehlten wieder nur Sekunden…

Am gestrigen Abend hatte unsere AK35 ein Nachhochspiel beim letztjährigen Vizemeister Großbeeren zu bestreiten. Auf dem hervorragenden Rasenplatz standen Trainer Peter Klein leider erneut einige Aktivposten nicht zur Verfügung, doch auch die Gastgeber haben in dieser Saison einige Besetzungsprobleme zu verzeichnen, so dass die beiden Teams im Moment sogar Tabellennachbarn sind. Von Beginn an zeichnete sich ein ausgeglichenes Spiel ab. Während Großbeeren – mit dem letztjährigen Torschützenkönig Herrmann als Spielgestalter – versuchte, spielerisch vor das Gästetor zu gelangen, kamen die Miersdorfer vornehmlich über Einsatz- und Laufbereitschaft sowie energisches Zweikampfverhalten ins Spiel. Beiden Mannschaften boten sich in der ersten Hälfte nur wenige Tormöglichkeiten. Die besten Gelegenheiten für die Gäste vergaben dabei Winnewisser-Winter, der aus dem Gewühl heraus leider am Torwart scheiterte, und Hanella nach gutem Rückpass von Weiß. Auffällig im Vergleich zu den letzten Spielen war, dass es endlich einmal gelang, den Spieltrieb und schnelle Konter des Gegners zu unterbinden, auch wenn hier und da taktische Fouls von Nöten waren. Torlos ging es gerechterweise in die Kabinen. In der Halbzeitpause schwor man sich weiter darauf ein, dem guten Gegner einen großen Kampf liefern zu wollen, um unbedingt wenigstens einen Punkt mit nach Hause nehmen zu können. Beide Mannschaften betraten vorerst unverändert wieder das grüne Geläuf und das weiterhin ausgeglichene Spielgeschehen setzte sich fort. Während die Miersdorfer jedoch in der Anfangsphase zwei sehr gute Gelegenheiten durch Lehmann und Weiß, die beide zentral vor dem Tor freistehend den Ball per Direktabnahme nach ansehnlichen Spielzügen über das Tor bugsierten, vergaben, war die Heimmannschaft in der 47. Minute mit einem trockenen Schuss aus 25 Metern flach ins linke Eck erfolgreich. Unsere Mannen ließen aber gar nicht erst die Köpfe hängen und kamen praktisch im Gegenzug durch Herbe direkt zum Ausgleich, als dieser von Lehmann hervorragend in die Tiefe geschickt wurde und abgeklärt ins lange Eck einschob. Beflügelt vom Ausgleich ging ein merklicher Ruck durch die Mannschaft, die nun spürte, dass hier sogar mehr drin ist. In der Folgezeit gewann man nicht nur weiterhin einen Großteil der Zweikämpfe, sondern vermochte es auch zunehmend spielerisch besser zu agieren. Leider wurden jedoch einige ansehnliche Angriffe nicht konsequent genug zu Ende gespielt, als zum Beispiel Winnewisser-Winter mindestens zweimal freistehend nicht bedient wurde und auch der ein oder andere Abschluss überhastet erfolgte. In der 67. Minute belohnte man sich dann aber doch endlich mit der überfälligen Führung, als Kapitän Günther erst energisch den Ball eroberte und nach Doppelpass mit Winnewisser-Winter am rechten Strafraumeck zum Schuss kam, der leicht abgefälscht den Ball über den Torwart hinweg ins Tor fand. Nun galt es die übrigen gut zehn Minuten nochmal alles hineinzuwerfen und vielleicht den einen entscheidenden Konter zu setzen. Leider wurden die sich bietenden Chancen dazu nicht zwingend genug vorgetragen, so dass es bis zum Schluss eng blieb. Als die Kräfte zunehmend nachließen, konnte sich der Großbeerener Spielgestalter in der Nachspielzeit noch einmal durchs Mittelfeld tanken und spitzelte den Ball zu seinem Angreifer, der mit seinem Schuss ins kurze Eck erfolgreich war. Der gute Torwart Neumann war chancenlos.

Trotzdem ein großes Kompliment an alle Beteiligten, die an diesem Tag nicht nur geschickt und willensstark verteidigten, sondern auch immer wieder fußballerische Akzente setzten.

Aufstellung: Neumann (TW) – Schroda – Karczewski, Günther ( C ), Peter – Weiß (72. Schulz), Leißling, Hanella (52. Hübner), Herbe – Lehmann, Winnewisser-Winter

Tore:

1:0 47. Minute
1:1 50. Minute Herbe
1:2 67. Minute Günther
2:2 80. Minute

Zuschauer: 30

L. Günther