Die SG Zeuthen und ihre Talente

An talentierten Spielern mangelte es der SG Zeuthen nie. Dafür stehen Namen wie Theo Blotzki, Günter Kurzawe, die Brüder Solyga, Peter Thom, Michael Raguse, Dieter und Jürgen Karczewski, Dietmar Kräft, Hilmar Wilde, Wolfgang Schuder, Joachim Dünow, Dieter und Wolfgang Borree, Jürgen Alexander, Hans Winkelmann, Andreas und Rainer Wawzyniak, Georg Tauchmann, Harald Widera, Andreas Pause, Jens Steidl, Torsten Seifert, Tilo Kalweit, Andreas Geigle und nicht zuletzt die noch im aktuellen Kader der 1. Mannschaft stehenden Oliver Patzer, Lennart Pak sowie Daniel und Thomas Epping, die allesamt aus dem Zeuthener Nachwuchs hervorgegangen sind. Trotz der guten Jugendarbeit blieben die ganz großen Erfolge im Männerbereich aus und man spielte nur in der 1. und 2. Kreisklasse. Erst 1977 erfolgte der überraschende Aufstieg in die Bezirklasse, wo sich die SG Zeuthen als recht kleiner Verein gegen namhafte Konkurrenz immerhin ein volles Jahrzehnt lang behaupten konnte. Die letzten Jahre vor der Fusion spielte man dann wieder in der 1. Kreisklasse und belegte dort stets vordere Plazierungen.