Miersdorf und Zeuthen fortan gemeinsam

Das Jahr 1991 sollte ein Meilenstein in der Geschichte des ortsansässigen Fußballs werden. Die beiden Vereine Eintracht Miersdorf und SG Zeuthen beschlossen, künftig gemeinsame Wege zu gehen. Dies sollte für beide Seiten für die Zukunft eine bessere Perspektive bieten. Die Initiative dazu ging damals von den Zeuthnern aus, die Miersdorfer waren interessiert. Im „Cafe Langner“ trafen sich im Frühjahr 1991 die – paritätisch besetzten – Abordnungen beider Vereine, um einen möglichen Zusammenschluss zu besprechen. Dabei ging es neben vielen Details auch um solch nicht ganz unwesentlichen Dinge wie den Namen. Miersdorf oder Zeuthen? Beides – aber dann in welcher Reihenfolge?  Jede Seite hatte natürlich ihre Vorstellungen, so dass es am Ende zu einer Abstimmung kam. Weil sich ein Vertreter der Zeuthner Delegation der Miersdorfer Meinung anschloss, erhielt der Name SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen den Zuschlag. Die beiden Nachbarn, in der Vergangenheit auf Grund diverser (und nicht nur fußballerischer) Umstände nicht immer einer Meinung, hatten sich also die Hände gereicht. Auf zwei separaten Mitgliederversammlungen am 7. und 9. Juni 1991 wurde die Fusion dann auch durch die Mitglieder beider Vereine abgesegnet.