2.Frauen: Heimsieg gegen Bestensee

Übernahme von facebook

 

„Luft nach oben haben wir.“, ließ Trainer Hübner im Laufe der Woche und nach der Pleite vom ersten Spieltag gegen den KSV Sperenberg sein Team wissen.
Heute gastierten die Damen von Union Bestensee am Wüstemarker Weg.
Die Statistiken der letzten 4 Spiele sprachen für die Miersdorferinnen. Drei Siege und eine Niederlage gegen das Team aus Bestensee.
So ging man selbstbewusst an die nicht einfache Aufgabe.

Schon die ersten Minuten zeigten, die Miersdorferinnen gaben auf heimischem Geläuf keinen Meter kampflos her. Die Damen setzten verlangtes umgehend um, störten ihre Gegnerinnen früh und konnten das Spiel sofort an sich reißen.
Trotzdem dauerte es bis zur 12. Minute, bis sich eine nennenswerte Torchance ergab.
Kamrath, die ihr Saisondebüt feierte, eroberte den Ball und schickte Dähn auf die Reise. Keine Mühe mit ihrer Gegenspielerin habend, gewann sie das Laufduell und flankte ins Zentrum. Hier war Burmeister zur Stelle. Die Eintracht-Kapitänin bekam beim Kopfball jedoch nicht genügend Druck auf den Ball und setzte ihn neben das Tor.
Im weiteren Verlauf ähnliche Spielzüge. Union mit langen Bällen agierend, fand heute nicht in das Spiel. Miersdorf dagegen zeigte immer wieder kluge Angriffe, oft eingeleitet von Kamrath und Göricke.
Der Offensivdrang sollte sich in der 17. Minute auszahlen.
Schatzschneider, die kurz zuvor eingewechselt wurde, brachte den Ball scharf in den Strafraum, ein Union-Bein fälschte dann unhaltbar in den Winkel ab.
Das 2:0 in der 23. Minute staubte Dähn nach einem Kamrath-Schuss ab.
Auch hier war es wieder ein sehenswerter Angriff über mehrere Stationen.
Überraschend kam dann auch der Anschlußtreffer.
Ein, wie so oft, geschlagener Ball der Union- Hintermannschaft landet bei Wundram, die bis dahin ein solides Spiel zeigte. In diesem Moment ließ sie sich jedoch von einer ihrer Mitspielerinnen zu einem Rückpass auf die zugestellte C.Helas hinreißen. Rippich war dazwischen und hatte keine Mühe mehr, an der hochagierenden Torfrau C. Helas vorbeizuschieben.
2:1.
Unbeeindruckt vom Gegentreffer spielten die Schützlinge von Hübner weiter nach vorn: So nahm Kamrath nach Göricke-Zuspiel allen Mut zusammen und setzte aus gut 20 Metern den Ball ins linke untere Eck (25.Min).
Die Miersdorferinnen kreierten Chancen um Chancen. Union war mit dem 3:1 zur Pause noch gut bedient.

Die Aufgabe für Halbzeit zwei lautete: mehr Tore.
Die Damen bemühten sich, liefen den Gegner früh an und versuchten aus dem Chancenplus etwas zählbares mitzunehmen. Burmeister (37.Min), Dähn (40.Min), Göricke (40.Min) und Späthe (41.Min) gelang dies zunächst nicht.
Doch dann behielt Burmeister nach Wolter-Eingabe den Überblick und schob zum verdienten 4:1 ein.
Erneut sorgte ein Fernschuss für das folgende 5:1.
Dähn legte auf Göricke ab. Aus gut 30 Metern platzierte sie den Ball, nicht unhaltbar, in die rechte untere Ecke (46.Min).
Nach wie vor ist die Chancenauswertung das größte Problem im Team von Coach Hübner. Oft wurde zu schnell abgeschlossen oder ein Haken zuviel geschlagen. Bestensee war über weite Strecken des Spiels mit dem Abwehren der Angriffe beschäftigt.

Etwas überschattet wurde das Spiel leider von einer völlig unnötigen Aktion in der 68. Minute: Ein Allerweltsfoul an der Mittellinie wurde von Schatzschneider mit einer Beleidigung in Richtung ihrer Gegenspielerin, völlig richtig mit einer roten Karte geahndet.

Miersdorf erzielte, etwas glücklich, in Unterzahl noch das 6:1.
Göricke brachte den Ball zentral auf das Tor und Torfrau Voigt rutschte der Ball durch die Hände (70.Min).

Trainer Hübner haderte mit den vergebenen Möglichkeiten und mit der verbalen Entgleisung seiner Spielerin: „So etwas darf ihr nicht passieren. Das gehört hier nicht hin. Ich hoffe, dass das eine einmalige Sache war die hier passiert ist. Sie wurde zwar gefoult, es darf aber in keinem Fall zu einer Beleidigung kommen. Natürlich hätten wir noch mehr aus unseren Möglichkeiten machen müssen. Wir arbeiten weiter am Abschluss.“

Am kommenden Sonntag können sich die Miersdorferinnen erneut beweisen.
Aufgrund des Heimspieltausches gastiert die neuformierte SPGM Senzig/Motzen am Wüstemarker Weg.
Anstoß der Partie ist um 10:30 Uhr.

M/Z II spielte mit:
Helas, C., Späthe, Helas, J., Kamrath(1), Dähn(1), Bierl, Burmeister(1), Göricke(2), Schatzschneider(1), Wolter, Wundram