BBL: Heimniederlage gegen den FSV Bernau

Eintracht Miersdorf/Zeuthen – FSV Bernau 1:4 (0:1)

Eintracht musste gegen den Neuling aus Bernau die erste Heimniederlage der noch jungen Saison hinnehmen. Beide Mannschaften begannen recht forsch und kamen bereits in der Anfangsphase zu aussichtsreichen Gelegenheiten. So konnte sich Neubauer auf der linken Seite durchsetzen, sein Schuss verfehlte aber knapp das Gehäuse der Gäste (9.). Eine Flanke von Wolter nahm Gülzow direkt, schoss dabei aber einen Abwehrspieler an. Die spielstarken Gäste gewannen jedoch zunehmend mehr Zweikämpfe und blieben stets über die Außenpositionen sehr gefährlich. Die beste Möglichkeit ergab sich in der 33. Minute nach einem Eckstoß, als die Miersdorfer Hintermannschaft in höchster Not auf der Linie klären konnte. Im Gegenzug bekam Gästekeeper Niendorf gerade noch die Fingerspitzen an den Ball, um die Führung der Hausherren zu vereiteln. In der 39. Minute war es dann Bergmann, der nach gewonnenem Zweikampf die Gasteführung erzielte. Auch zu Beginn des 2. Durchgangs zeigte sich der FSV entschlossener und konnte bereits in der 53. Minute durch Coric auf 2:0 für die Gäste erhöhen. Bei den Gastgebern sollte nun Semke für mehr Druck im Angriff sorgen, den nächsten Treffer erzielte jedoch der gerade eingewechselte Al Maliji, der in der Vorsaison noch für die Eintracht aktiv war, für die Bernauer Farben (69.). Den Gastgebern gelang es einmal mehr nicht, die herausgespielten Möglichkeiten zu nutzen. Ein Kopfball von Gülzow konnte noch auf der Linie von den Bernauern abgewehrt werden (74.).
In der Schlussviertelstunde wurde es dann doch noch einmal spannend. Zunächst gab es in der 78. Minute nach Foul an Semke Strafstoß für die Eintracht, den Gülzow sicher verwandelte. Kurz darauf erneut Elfmeter für die Gastgeber, doch dieses Mal scheitert der Eintracht-Kapitan an Torhüter Niendorf (83.). Als eine wiederum nicht ganz astreine Aktion im Bernauer Strafraum nicht geahndet wurde, gab es im Gegenzug Elfmeter für die Gäste und Machut verwandelte zum 1:4 Endstand.
Eintracht-Trainer Christian Schröder nach dem Spiel : „Wir sind am Anfang nicht in die Zweikämpfe gekommen und haben unsere gut herausgespielten Chancen nicht genutzt. Gegen einen spielstärken Gegner wie die Gäste heute, verliert man dann das Spiel. Wir hatten in der Schlussphase noch die Gelegenheit, wieder heranzukommen, aber der entscheidende Treffer fällt auf der Gegenseite.
Eintracht: Vogel – Herrmann, Albrecht, S. Haase, Essaka – Schmidt, (54. Semke), J.Haase – Wolter, Gülzow, Kamga (73. Langhof) – Neubauer

Bild könnte enthalten: 22 Personen, Personen, die lachen, im Freien