Wasser marsch !!! am Wüstemarker Weg

Wir möchten uns recht herzlich bedanken bei der Feuerwache Miersdorf für die erneute großartige Hilfe bei der Bewässerung unserer Sportanlage. Nach einem Pumpenschaden, ist es uns momentan nicht möglich den Platz zu wässern. Bei den aktuellen Wetterbedingungen ist das natürlich dramatisch. Umso dankbarer sind wir für die völlig unkomplizierte Nachbarschaftshilfe der Miersdorfer Kameraden. Danke ‼️

Weiterlesen...


Saisonabschluss am Wüstemarker Weg

🎉⚽ Vereinsabschlussfeier am 15.06. ⚽🎉 Am kommenden Samstag findet die Vereinsabschlussfeier für alle Mitglieder, Angehörigen, Fans und Sponsoren statt. Ab 15.30 Uhr startet das Programm für alle Altersklassen am heimischen Wüstemarker Weg, wobei für jeden etwas dabei sein sollte! Für ausreichende Verpflegung ist den ganzen Tag über gesorgt. Also kommt vorbei, um einen schönen Tag zu verbringen und die Saison 2018/19 gemeinsam ausklingen zu lassen. 🎉🔴⚪️

Weiterlesen...


Aufstieg und Pokalsieg

Der Fußball-Verband Brandenburg gestattete dem Verein, gleich in der 1. Kreisklasse (also nicht wie eigentlich üblich als „Neu-Mitglied“ ganz unten) zu starten. Dort wurde Eintracht gemeinhin als Aufstiegskandidat gehandelt. Doch der Start ging daneben. Bei Preußen Mahlow setzte es gleich eine empfindliche 1:2-Niederlage. Dies sollte allerdings in der Hinrunde der einzige Ausrutscher bleiben. Nebst unserer Mannschaft hatte sich mit SC Eichwalde 2000, Eintracht Königs Wusterhausen “ und Merkur Kablow Ziegelei ein starkes Quartett herauskristallisiert, welches die drei Aufstiegsplätze unter sich ausmachen sollte. Eintracht war zur Winterpause Zweiter, jedoch schon mit sechs Punkten Rückstand auf Spitzenreiter Eichwalde. Und die Spannung stieg, als es gegen den direkten Mitkonkurrenten Kablow Ziegelei die zweite Saisonniederlage gab (0:1). Doch nur zwei Spieltage später rehabilitierte man […]

Weiterlesen...


Kampf gegen den Abstieg

Der sorgenvolle Blick nach unten sollte auch die folgenden Spielzeiten prägen.  In der Saison 96/97 schien zunächst zu keinerlei Sorge Anlass.  Endlich gelang mal ein guter Start, der Eintracht Kontakt zur Spitzengruppe halten ließ.  Dann aber folgte der große Einbruch und man wurde bis zur Winterpause regelrecht durchgereicht.  Statt vielleicht oben anzugreifen, war der Vorsprung auf die Abstiegszone mittlerweile auf vier Punkte zusammengeschmolzen.  Auch in der Rückrunde wollte es nicht richtig laufen, die Lage wurde immer prekärer.  Die Rettung kam in der Endphase erst mit dem 3:2 gegen den Tabellenvierten Chemie Adlershof. So hatte man den Kopf noch aus der Schlinge gezogen.  Gleiches gelang auch 1997/98 – aber wieder wurde es eng. In der Hinrunde war Eintracht (nach neuen Spielen) […]

Weiterlesen...


Schwerer Start im „neuen“ Berlin

Obwohl schon 1991 die Möglichkeit bestand, den Berliner Fußball-Verband zu verlassen und statt dessen in Brandenburg zu spielen, entschied man sich auf Grund finanzieller und sportlicher Gesichtspunkte dazu, weiterhin in Berlin zu spielen. Auch in der Hoffnung, dass sich die neu formierte Mannschaft schnell findet und nach einer gewissen Phase der Eingewöhnung den Sprung in eine höhere Spielklasse schafft. Diese wurde verstärkt durch ein Freundschaftsspiel unmittelbar vor Saisonbeginn, welches gegen den Oberligisten Tennis Borussia erst nach hartnäckiger Gegenwehr 0:3 verloren ging. Auch im Pokal musste man sich dem Landesligisten Tasmania 73 nur denkbar knapp und nach Verlängerung (0: 1) geschlagen geben. Doch es sollte ein sehr schwieriges Unterfangen werden. Im „neuen“ Berlin wurde auch die Spielklassen neu zusammengestellt. Eintracht kam […]

Weiterlesen...


Schwerer Start im "neuen" Berlin

Obwohl schon 1991 die Möglichkeit bestand, den Berliner Fußball-Verband zu verlassen und statt dessen in Brandenburg zu spielen, entschied man sich auf Grund finanzieller und sportlicher Gesichtspunkte dazu, weiterhin in Berlin zu spielen. Auch in der Hoffnung, dass sich die neu formierte Mannschaft schnell findet und nach einer gewissen Phase der Eingewöhnung den Sprung in eine höhere Spielklasse schafft. Diese wurde verstärkt durch ein Freundschaftsspiel unmittelbar vor Saisonbeginn, welches gegen den Oberligisten Tennis Borussia erst nach hartnäckiger Gegenwehr 0:3 verloren ging. Auch im Pokal musste man sich dem Landesligisten Tasmania 73 nur denkbar knapp und nach Verlängerung (0: 1) geschlagen geben. Doch es sollte ein sehr schwieriges Unterfangen werden. Im „neuen“ Berlin wurde auch die Spielklassen neu zusammengestellt. Eintracht kam […]

Weiterlesen...


Die SG Zeuthen und ihre Talente

An talentierten Spielern mangelte es der SG Zeuthen nie. Dafür stehen Namen wie Theo Blotzki, Günter Kurzawe, die Brüder Solyga, Peter Thom, Michael Raguse, Dieter und Jürgen Karczewski, Dietmar Kräft, Hilmar Wilde, Wolfgang Schuder, Joachim Dünow, Dieter und Wolfgang Borree, Jürgen Alexander, Hans Winkelmann, Andreas und Rainer Wawzyniak, Georg Tauchmann, Harald Widera, Andreas Pause, Jens Steidl, Torsten Seifert, Tilo Kalweit, Andreas Geigle und nicht zuletzt die noch im aktuellen Kader der 1. Mannschaft stehenden Oliver Patzer, Lennart Pak sowie Daniel und Thomas Epping, die allesamt aus dem Zeuthener Nachwuchs hervorgegangen sind. Trotz der guten Jugendarbeit blieben die ganz großen Erfolge im Männerbereich aus und man spielte nur in der 1. und 2. Kreisklasse. Erst 1977 erfolgte der überraschende Aufstieg in […]

Weiterlesen...


Schwarz-Weiß Viktoria Zeuthen

Das Jahr 1991 sollte ein Meilenstein in der Geschichte des ortsansässigen Fußballs werden. Die beiden Vereine Eintracht Miersdorf und SG Zeuthen beschlossen, künftig gemeinsame Wege zu gehen. Dies sollte für beide Seiten für die Zukunft eine bessere Perspektive bieten. Die Initiative dazu ging damals von den Zeuthnern aus, die Miersdorfer waren interessiert. Im „Cafe Langner“ trafen sich im Frühjahr 1991 die – paritätisch besetzten – Abordnungen beider Vereine, um einen möglichen Zusammenschluss zu besprechen. Dabei ging es neben vielen Details auch um solch nicht ganz unwesentlichen Dinge wie den Namen. Miersdorf oder Zeuthen? Beides – aber dann in welcher Reihenfolge?  Jede Seite hatte natürlich ihre Vorstellungen, so dass es am Ende zu einer Abstimmung kam. Weil sich ein Vertreter der […]

Weiterlesen...


Miersdorf und Zeuthen fortan gemeinsam

Das Jahr 1991 sollte ein Meilenstein in der Geschichte des ortsansässigen Fußballs werden. Die beiden Vereine Eintracht Miersdorf und SG Zeuthen beschlossen, künftig gemeinsame Wege zu gehen. Dies sollte für beide Seiten für die Zukunft eine bessere Perspektive bieten. Die Initiative dazu ging damals von den Zeuthnern aus, die Miersdorfer waren interessiert. Im „Cafe Langner“ trafen sich im Frühjahr 1991 die – paritätisch besetzten – Abordnungen beider Vereine, um einen möglichen Zusammenschluss zu besprechen. Dabei ging es neben vielen Details auch um solch nicht ganz unwesentlichen Dinge wie den Namen. Miersdorf oder Zeuthen? Beides – aber dann in welcher Reihenfolge?  Jede Seite hatte natürlich ihre Vorstellungen, so dass es am Ende zu einer Abstimmung kam. Weil sich ein Vertreter der […]

Weiterlesen...


Das 0:0 bei ETB reichte nicht

Danach sollte Miersdorf die Bezirksklasse bis zur Wiedervereinigung nicht mehr verlassen. Als „Stammgast“ dieser Klasse kam Eintracht eigentlich nur selten in richtige Abstiegsgefahr und mischte in einigen Jahren sogar ganz oben mit. Und das gegen namhafte Mannschaften, von denen sich einige wie Bergmann-Borsig, KWO Berlin, Motor Lichtenberg, Turbine Treptow oder Eiche Köpenick später (nach ihrem Aufstieg) sogar über Jahre hinweg in der Bezirksliga, der höchsten Berliner Spielklasse, behaupten konnten. Nachdem Eintracht 1976 noch den „Meister-Macher“ spielte, als man am letzten Spieltag (und in letzter Minute) Vorwärts Berlin bezwang und so Sportfreunde Johannisthal zum Aufstieg verhalf, hätte es ein Jahr später fast zum großen Wurf gereicht. Die Chance war zum greifen nah: Am letzten Spieltag wäre bei Empor Brandenburger Tor nur […]

Weiterlesen...