2. MännerAktuelles

II.Männer Saisonfazit 15/16

By 23. Juli 2016No Comments

Im letzten Sommer übernahm Trainer Michael Magdziak die Mannschaft mit der Zielstellung ein Team zu entwickeln, welches in den nächsten Jahren um den Aufstieg in die Kreisoberliga mitspielen sollte.

In der Vorbereitung auf die Kreisligasaison 2015/2016 gab es einen deutlich spürbaren Umbruch im Team und die wenigen Akteure rückten von Beginn an eng zusammen. Die Offensive wusste sofort zu überzeugen und erzielte im Laufe der Saison 95 Tore. Die ständig wechselnde Defensiv blieb bis zur Winterpause die große Unbekannte. Fast wöchentlich musste Trainer Magdziak in der Abwehr auf Ausfälle reagieren. Dazu kamen in der Hinrunde und im Pokal insgesamt 6 Spieler auf der Torhüterposition zum Einsatz. Nicht die Qualität der Spieler, sondern eben diese fehlende Konstanz auf zentralen Positionen führte in der Hinrunde im Schnitt zu 2,4 Gegentoren.

Nach einem beachtlichen Platz 3 in der Hinrunde, wurde eben Platz 3 als neues Saisonziel ausgegeben. Dafür musste man aber die Baustellen der Hinrunde schließen. Für das Tor konnte in der Winterpause mit Kai Lischke, ein ehrgeiziger Torhüter mit viel Potenzial verpflichtet werden. Sicherheit erlangte damit auch die Abwehrformation, die den Schnitt auf 1,4 Gegentore senken konnte und damit wesentlichen Anteil an einer soliden Rückrunde hatte. Im Angriff zeichneten sich vorallem Alexander Schröder (20), Lukas Kaulbarsch (16) und Marcus Dittrich (12) als Torschützen aus und erzielten im Saisonverlauf über 50 % der Miersdorfer Tore.

Am Saisonende fand man sich hinter den beiden verdienten Aufsteigern aus Ludwigsfelde und Waßmannsdorf auf Platz 4 ein. Den dritten Platz gab man im Endspurt durch unnötige Punktverluste noch an Blau-Weiß Dahlewitz ab.

Nach der Abmeldung des SVV Nonnendorf, erfuhr man erst wenige Tage vor Beginn der Vorbereitung von dem “Aufstieg” in die Kreisoberliga. Trotz neuer Ligazugehörigkeit, bleibt das primäre Ziel die Mannschaft weiterzuentwickeln.

Zur saison 16/17:

Mit 8 Neuzugängen bekommt das Team in der Saison 2016/2017 auch ein neues Gesicht. Wie lange die Trainer und die Spieler brauchen, bis die Mechanismen greifen, bleibt abzuwarten. Sollte die Integration der Neuen gelingen und man sich in der Liga schnell akklimatisiert, sollte der Klassenerhalt gelingen.