1. MännerAktuellesMänner

Spielbericht zum Neuruppinspiel

Von 26. Februar 2017Keine Kommentare

Übernahme aus facebook

MSV Neuruppin – SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen 6:0 (2:0)

Der Rückrundenauftakt ging aus Sicht der Miersdorfer völlig daneben. Die Eintracht, die u.a. auf Torsteher Wittmann sowie Wolpert und Soost verzichten musste, erlitt in der Fontanestadt Neuruppin eine herbe 0:6 Niederlage. Lediglich in der Anfangsviertelstunde war die Partie ausgeglichen, beide Mannschaften waren zunächst damit beschäftigt, die Kräfteverhältnisse auf dem Platz auszuloten. Torgefahr kam dabei auf keiner Seite auf. Das änderte sich ab der 16. Minute als der MSV zielstrebiger nach vorn spielte. Zunächst konnte Ritter noch vor Torjäger Weckwerth retten, doch bereits zwei Minuten später wurde Torhüter Lischke von links überflankt und Weckwerth vollendete zum 1:0 für die Gastgeber (18.). Den Miersdorfern gelang nach vorn recht wenig, Semke versuchte sich mit einem Distanzschuss, der vom Neuruppiner Keeper ohne große Mühe pariert wurde. In der 29. Minute dann das 2:0 der Neuruppiner. Diesmal flankte Weckwerth von rechts direkt in die Arme von Torwart Lischke, der den Ball jedoch direkt vor die Füße vom Lemke fallen ließ, der das Leder über die Linie drückte. In den letzten zehn Minuten vor der Pause kam Eintracht offensiv etwas besser ins Spiel.
Wer vom Miersdorfer Anhang gehofft hatte, dass den Gästen doch noch eine Resultatsverbesserung gelingt, wurde gleich nach Wiederanpfiff enttäuscht. Es dauerte gerade einmal zwei Minuten ehe erneut Weckwerth zum 3:0 traf. Spätestens als Lemke keine fünf Minuten später auf das Tor der Eintracht zusteuerte und Lischke per Lupfer keine Chance ließ, war das Spiel praktisch entschieden.
Lemke konnte dann gar seinen dritten Treffer markieren als er nach genau einer Stunde aus zwei Metern zum 5:0 einköpfen konnte. Torsteher Lischke, der wahrlich nicht seinen besten Tag erwischte, sah dabei erneut nicht gut aus. In der 64. Minute zog dann Jabs von der Strafraumgrenze ab und es stand 6:0. Die Gastgeber wechselten nun zweimal und schalteten einen Gang zurück und auch Eintracht brachte mit Bernhardt und Al Maliji zwei neue Leute. Die Spannung war nun natürlich aus dem Spiel, Reichardt hatte zehn Minuten vor dem Abpfiff die erste und einzig nennenswerte Gelegenheit für die Gäste, die wenig später enttäuscht die Heimreise antraten.

Eintracht : Lischke – Schmidt, Klatt, Ritter, Magomaev, Usui – Wolter, Alisch (67. Bernhardt), Gülzow, Reichardt – Semke (67. Al Maliji)

WP2Social Auto Publish Powered By : XYZScripts.com