1. MännerAktuelles

SC Eintracht Miersdorf/Zeuthen – EFC Stahl 2:0 (1:0)

By 22. November 2015No Comments

12265730_926059567429886_7383793163300007959_o

Eintracht konnte sich mit dem 3. Sieg in Folge (jeweils zu“Null“) auf einem Tabellenplatz im gesicherten Mittelfeld festsetzen. In der Anfangsphase war den Gästen zunächst anzumerken, dass sie nicht mit leeren Händen den Heimweg antreten wollten. Jedoch entsprang ihren Offensivaktionen kaum Torgefahr und die Abschlüsse verfehlten das Gehäuse der Miersdorfer doch deutlich und brachten Keeper Wittmann nicht in Verlegenheit. Nach etwa einer Viertelstunde übernahmen die Gastgeber das Kommando und imponierten mit aggressiven und sehenswerten Balleroberungen, die dem Spiel zusehends Sicherheit verliehen. Eine perfekt geschlagene Flanke von Romrig setzte Mbiakop Kamga per Kopf neben das Tor. Kurz darauf hatte Eintracht allerdings Glück, als die Gäste den Pfosten trafen und der zurückprallende Ball von einem Spieler ins Tor befördert wurde, der sich zuvor im passiven Abseits befand. Trainer Porcnic musste bereits nach 23 Minuten verletzungsbedingt wechseln und brauchte Wolpert für Henawi. Eine Minute später konnte sich Mbiakop Kamga im Strafraum gegen zwei Abwehrspieler durchsetzen und den Führungstreffer für die Gastgeber erzielen. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit ergaben sich mehrere Gelegenheiten, das Ergebnis auszubauen. So konnte Mbiakop Kamga nach guter Einzelaktion den Ball nicht am Gästetorwart vorbei bekommen und auch der Nachschuss von Schmidt wurde abgeblockt. In der 42. Minute ergab sich noch eine Chance für Wolter, doch ging sein Gewaltschuss rechts am Tor vorbei.
Zu Beginn des 2. Abschnittes dann gleich mehrere Möglichkeiten für die Eintracht, um endgültig auf die Siegerstraße zu gelangen, aber wie bereits an den vergangenen Spieltagen blieben zu viele Chancen ungenutzt. Kamgas Solo wurde vom Torhüter unterbunden, Wolters Versuch, per Hacke zu vollenden, konnte von der Abwehr bereinigt werden und kurz darauf versuchte es erneut Wolter, dessen scharfe Eingabe aber in letzter Not vor der Linie geklärt wurde. In der 58. Minute dann ein Lebenszeichen der Stahl-Offensive und Torhüter Wittmann musste einen straffen Distanzschuss parieren. Im Gegenzug hatte Tauchmann eine Kopfballmöglichkeit, doch der zweite Treffer wollte weiterhin nicht fallen. So versuchten es die Gäste nochmals, einen Punkt vom Wüstemarker Weg mitzunehmen, aber auch in dieser Phase fehlte ihnen die Durchschlagskraft vor dem Miersdorfer Tor und auch die Abwehr gab sich keine Blöße. Auf der anderen Seite konnte Torhüter Follert gedankenschnell einen Sololauf von Wolter parieren. In der 89. Minute lief Mbiakop Kamga ebenfalls allein auf den Torwart zu und diesmal behielt er die Übersicht und verwandelte zur Erleichterung der Zuschauer zum 2:0 Endstand.